Dienstag, 31. Juli 2012

Mail von einem Stecher



Hi Meikel,
wenn Du wieder da bist, wirst Du meinen Schwanz ausprobiern können. Ich glaube er ist etwas größer als ein Thaischwanz, nicht das ich die schlecht machen will, Größe ist nicht alles. Aber mir wurde schon gesagt, das er nicht der Kleinste ist. Du darfst Dich dann genüßlich mit ihm beschäftigen und ihn erstmal aussaugen. Ich werde Dich dann in deinen süssen Arsch ficken und dir dann alles in Dein geiles Blas Maul spritzen. Danach werde ich Dich mit meinen kräftigen Händen und meiner vorwitzigen Zunge so richtig geil machenund dir die Rosette lecken .Dann werde ich Dir meinen, wieder harten, Schwanz geben und Dich von Höhepunkt zu Höhepunkt bringen.Nachdem ich dir alles in deinen _darm geschossen habe,ist dein Riemen so Steif und voll das du mit mir in einer nächsten Runde alles machen kannst was ich mir dir gemacht habe und noch mehr.Komm du kleine geile schwuchtel,fick mir in den Arsch und in den Mund,gib mir alles was du hast.Ich will dich spüren,ich will dich berühren ich will hart gefickt werden von dir und dir meinen gasnzen saft in mund und Arsch spritzen.
Wann endlich können wir das mal wieder erleben?Ich bin so geil auf Dich,auf deinen Schwanz und deinen Mund.

Viele Küsse auf dein bestes stück

Dein Dieter

Donnerstag, 5. Juli 2012

Als Fickhengst abgerichtet


Als ich an einem Samstag Abend in einer Art disco war, traf ich dort zufällig einen Arbeitskollegen, der mich, da ich schon ziemlich angetrunken war,mit zu sich nach Hause nahm. Als wir bei ihm waren,setze er mich auf ein Sofa und ich schlief sofort ein.Auf einmal schreckte ich auf und war Hell wach, denn ich bemerkte wie ich irgend etwas in den Mund geschoben bekam...Ich ahnte sofort, dass irgendwas nicht stimmt. Ich hatte nichts mehr an, meine Hände waren gefesselt mit einer Kette, die von der Decke hing.Vor mir stand mein Arbeitskollege, auch er war nackt und hatte einem riesigen Ständer.Er grinste mich an und presste mir einen Lederbandin den Mund, der in der Mitte ein großes Loch hatte. Ich guckte ihn an und wollte fragen was denn da mit mir macht,aber ich konnte wegen meinem Knebel nichtsprechen. Er haute mir eine runter und sagte: „Sei ruhig, du Männliche Hure! Ich werde dich jetzt zu meiner Stuteabrichten!“ Ich sah ihn hilflos an, als er sich vor mir stand, mich packte und mir seinen großen, harten Schwanz durch das Loch im Lederriemen mit Wucht bis zum Anschlag in den Mund stieß. Er war so tief in mir drin, dass ich keine Luft mehr bekam. Dann zog er ihn kurz wieder raus, damit ich atmen konnte, aber viel Zeit blieb mir nicht. Er stieß sofort wieder zu und begann meinen Mund zu ficken. Ich musste immer wieder Luft holen und fing schon an zu spucken,es lief alles an meinem nackten Körperherunter.Aber trotz der harten und ungewohnten Behandlung, spürte ich eine leichte Erregung.Ich wurde langsam geil und mein Schwanz wurde hart.Aufeinmal,ganz plötzlich,schoss er eine riesen Ladung Sperma in meinem Mund. Es war so viel, dass ich gar nicht anders konnte als es zu schlucken , aber es lief trotzdem noch einiges aus meinen Mundwinkeln heraus. Ich merkte wie sein Schwanz erschlaffte, aber er hielt weiterhin meinen Kopf fest und behielt ihn in meinem Mund. Als ich zu ihm aufblickte, sah ich iIhn nur grinsen,es war ein geiles Grinsen auf seinem Gesicht. Ich spürte wieder etwas Flüssiges in meinem Mund und was soll ich sagen,er pisste mir tatsächlich ins Maul und ich musste weil es so viel war einiges Schlucken. Ich merkte wie meinSchwanz noch härter wurde. Als er alles in meinem Mund gepisst hatte,viel ich erschöpft zur Seite. Er zog seinen Schwanz aus meinem Mund, band mich los und legte mich über einen Bock. Er griff nach meinemSchwanz und begann ihn heftig zu wixen. Mit der anderen Hand drehte er an meinen Brustwarzen. Kurz vor dem abspritzen, hörte er auf. Jetzt bückte er sich und ich spürte seine warme Zunge an meinem Arschloch und wurde noch geiler. Er leckte mich wie wild und steckte mir zuerst einen Finger und dann zwei in mein jungfräuliches Arschloch . Ich stöhnte laut auf. Dann zog er sie wieder raus und fing an mein Arschloch mit Gleitcreme einzureiben. Sekunden später führte er mir zuerst alle 5 Finger und dann seine Faust in meinen Anus und und bearbeitete Ihn mit festen und schnellen Stössen . Ich schrie auf, doch durch den Lederriemen in meinem Mund konnte man nichts hören. Kurz bevor ich es nicht mehr aushalten konnte,hatte er erbarmen und nahm seine seine Faust aus mir. Aber es war nur eine Kurze Pause die Er mir gönnte, als ich seinen harten großen Schwanz in meinem grade frisch entjungfertem Arsch bekam. Er stieß ihn mir bis zum Anschlag rein. Sein Sack klatschten immer schneller gegen meine Arschbacken und ich wurde immer geiler und konnte es nicht mehr halten und es spritzte alles raus.Ich hatte noch nie so viel Sperma aus meinen Schwanz schießen sehen. Im selben Augenblick spürte ich, wie er seine zweite Ladung in meinen Arsch ablud,es war ein herrlich warmes Gefühl. Er zog seinen abgeschlafften Lümmel aus meinem Fickloch und Ich rollte vom Bock runter und brach erschöpft auf dem Boden zusammen.
Seit diesem Tag
haben wir unds öfters getroffen und ich genieße es jedes Mal, wie er mich hart benutzt.

Sonntag, 20. Mai 2012

Gruppensex im Swingerclub


Drei bis 4 mal im Jahr Treffen wir uns zu einer Schwulen Orgien Party in einem Swingerclub. Harry,der Betreiber ist selber Gay und Stellt bei warmen Wetter auch seine Ausenanlage zur Verfügung. An diesem Tag waren wir 6 Schwule Jungs und der Betreiber Harry.Wie Jungs waren zwischen 22 und 26 Jahre Alt und Harry,war mit 49 der Älteste in unserer Runde.
Nach den ersten Drinks dauerte es nicht lange das die ersten vor Harrys Schwanz Knieten und Ihm ordentlich seinen Schwanz Lutschten und seine Eier leckten
Nicht weil er der Betreiber war und alles Organisierte, nein,er war sehr Dominant und verlangte es von uns Jungschwänzen. Manche von und brauchten immer noch eine aufforderung oder den einen oder anderen Drink um so richtig locker zu werden .Harry wußte das und nuzte es für seine Dominanz aus!
Was konnte es auch schöneres geben für Ihn?So viele Hübsche geile Jungschwänze die Ihm seinen Schwanz blasen,bekommt er schließlich nich alle Tage.Harry war absolut Versaut und tabulos.
Während sich drei Boys sich um Harry Harten fickschwanz Kümmerten,vergnügten sie die anderen drei am Pool,wobei sie sich gegenseitig in Ihre Ärsche fickten und Ihre Schwänze Lutschten.Einer war der dabei,der sich gerne von zwei hammer harten Schwänzen gleichzeitig in sein Schwules Loch ficken lies und gar nicht genug bekommen konnte,alle die nicht mehr reinpassten,die bliess er hemmugslos und wild.
Der Jüngste von Ihnen spritzte meistens sehr schnell ab, dafür aber öfters und immer eine große Ladung. Wohin er mit seinen Ladungen musste ,war klar,er ging zu Harry und steckte Ihm sein Rohr in den Mund und leiss sich von Ihm aussaugen bis zum Letzten Tropfen. Wer zu vollgewichst lies sich von den anderen Perversen Gay Boy Sauberlecken und der Rest wurde bei eier abkühlung im Pool abgespühlt.Ein Cumshot,ein Arschfick,nach dem anderen,einer schöner und versauter wie der anderew,diese Partys waren einfach nur Geil,es geht heiß her wenn Schwule unter sich sind und Vögeln was der Arsch vertragen kann.




 Harry ., der schon einige Whisky und Biere intus hatte,befahl nun das sich alle den Jüngsten schnappen und Ihn richtig rannehmen,einer gegen 5 Schwänze.Er wurde nach allen Regeln der Kunst durch gerammelt und sein fickmaul war ständig voll mit Sperma,das sich aber immer wieder Harry mit einem Wilden Zungenkuss aus seinem Rachen holte.Als alles Ihre Schwänze an dem Jüngling gelehr hatten,Lutschten und reinigten sie Ihre schwänze gegenseitig, und wenn einer noch Hart war,der muste bei harry ran und sein Arschloch ficken.

 Zum guten schluß,denn Harry hattte ja noch nicht wirklich gefickt,befahl er das sich alle über das Sofa lehnten und er fickte 'Trotz seines angetrunkenen zustandes alle Schwulen fick Löcher der Reihe nach durch bis es Ihm kam und seinen Saft gerecht an alle Verteilte.
Das war mal wieder eine Richtig geile Party und alle freuen sich schon auf des nächste mal.

Samstag, 31. März 2012

Abgebrannt

Ich war wie immer mal wieder vollkommen abgebrannt. Ich hatte mir grade von meinen letzten Ersparnissen ein neues Auto gekauft.Ich suchte mir einen Neben Job um die Kosten aufzufangen.


Kurz vor Ende meiner Schicht,klingelte das Telefon und ich sollte noch eine Bestellung ausliefern(Ich hatte diesen Job in einer Bäckerei) und das obwohl ich mich schon auf meinen Feierabend gefreut.Denn ich wollte mir einen geile Porno aus der Videothek holen und ordentlich abwichen.


Mein Chef hatte die beiden anderen Kollegen schon nach Hause geschickt und es blieb an mir hängen.


Als ich die Adresse sah, wurde ich etwas stutzig,denn ich war Heute schon einmal dort und hatte etwas ausgeliefert.Ich erinnerte mich das es ein Sehr Attraktiver Mann im Mittleren Alter war,so um die 40 Jahre Alt.Egal sagte ich mir,denn Umsatz ist auch mein Geld und ich fuhr los.

        
Ich war relativ schnell dort ,da ich den Weg ja schon kannte,es war eine Wunderschöne Villa.Ich klingelte und nach einer weile Öffnete der Mann mir Tür und Bat mich herein.Er war nur mit einem Handtuch bekleidet,sein Ober Körper war durch trainiert und bei dem Anblick seines Waschbrettbauch,konnte einem schon ganz anders in der Hose werden.
Ich stellte die Ware(eine Torte auf eine Anrichte und übergab Im die Rechnug.Er nahm Sie und legte sie auf einen Tisch ohne zu schauen was es Kostet und sagte ,das wir das später machen und bat mir Etwas zu trinken an.Ich sagte zu Ihm das ich noch im Dienst bin und er grinste.Nein sagte er,dein Chef meinte das du eigentlich schon Feierabend hast,aber du die se Tour auf dem Heimweg erledigen würdest.

Es wahr mir etwas Peinlich,aber nicht unangenehm.Immerhin war er sehr Attraktiv und ich geniesste den Anblick seinen Halbnackten Körpers.
Er gab mir ein Bier und er trank ein Wodka Lemon und setze sich neben mich.
Wuste er etwas das ich schwul bin?Jedenfalls kam er immer näher und ich machte keine Andeutung mich zu entfernen.
Er entschuldigte sich für seine Aufdringlich keit und meinte wenn es mir unangenehm sei,sollte ich es sagen,aber ich hatte dich Heute Mittag ja schon gesehen und finde dich sehr Attraktiv.
Muss Ihnen doch nicht peinlich sein; Sie haben doch einen tollen, sexy Körper!"Sagte ich und sah ein Sympathisches Lächeln in seinem Gesicht.

     
Tatsächlich sah er für seine ca. 40 Jahre verdammt fit und durch trainiert aus. Er war ungefähr 1,80 m groß, hatte grau melierte Haare, die er genau wie sein Brust- und Schamhaar, auf ein paar Millimeter getrimmt hatte.
Nach meinem Kompliment, was Ihm wohl sehr gefallen hat,legte er Sein Handtuch ab und präsentierte sich regelrecht vor mir.Er Stand auf und Stellte sich vor mir und fragte, ob ich Ihm immer noch gefalle?Bevor ich Antwortete,musste ich erst einmal ein Schluck Trinken,da mir recht warm geworden war,aber während des trinken konnte ich mein Gierigen Blick nach seinem Besten Stück nicht verstecken.

      Darf ich sehen was du da in deiner Hose versteckst?Fragte er und ich antwortete spontan aber klar doch.Meine kleiner freund war schon Hart geworden nur von dem Anblick seines Körpers und ich ließ Ihn meine Hose Öffnen und er fing Ihn an mir zu Blasen.


nach einer Weile,sagte er komm,wir gehen ins Schlafzimmer und machen es uns gemütlich.Er stand auf und ich lief Ihm mit hinuntergelassen Hose wie eine Ente hinterher.
Er Öffnet die Tür zum Schlafzimmer und zog mich hinein.
Ich dachte ich sehe nicht richtig als ich auf das Bett schaute.Es lag noch ein Sehr gutaussehender Mann im Bett und war grade dabei sich einen zu Wixen.Er schaute uns beide an und sagte zu Ihm,hast ja wieder mal recht gehabt das er auch schwul ist und streckte auffordernd seine Hand nach mit.Ich zögerte nicht lange und ging zu Ihm.Er streifte meine Klamotten ab und nahm mein immer noch hartes Rohr in den Mund,während dessen steckte der andere mir sein Schwanz rein und nach einer weile wurde getauscht und ich hatte Seins in dem Mund und er Blies seinen Freund einen.Er musste kurz vorher aber schon mal abgespritzt haben,da er noch feucht war und nach Sperma schmeckte. Er war der absolute Hammer! einen muskulösen Body und einen dicken, langen Schwanz der steil nach oben Abstand.
Wir saugten und lutschten weiter an unseren Riemen und ich merkte wie es mir langsam kam,ich flüsterte ihn an und sagte ich glaub ich spritze,aber es störte Ihn genau so wenig wie mich,da ich immer mehr als einmal abspritzen konnte.Als ich es nicht mehr aushielt,presste ich seinen Kopf fester an mich und spritze ihm alles in seinen Rachen und er schluckte jeden Tropfen.
Kaum hatte ich mich von meinem geilen Orgasmus erholt, zog mich der andere an sich heran und rammte seinen Schwanz in mein Fickloch und Rammelte mich regelrecht durch bis er mir alles in meinen Arsch gespritzt hat.



Sein Freund fragte na,gehst noch?Ich Antwortete,na klar und schon hatte ich den nächste Riemen in mein Arschloch und wurde gefickt.


Der heftige Ficktakt ließ mich so spitz werden, dass ich, ohne meinen Schwanz zu berühren, ein weiteres mal abgespritzt habe und dabei eine genau so große Ladung wie beim ersten Mal verschoss. Die Ladung ging direkt in das Gesicht des andren der es genüsslich mit den fingern in sein Mund schob der sich unter mich gelegt hatte und gerade anfangen wollten, meinen Schwanz zu wixen und zu Blasen.
Während der eine noch genüsslich an meinem Schwanz rumsaugte,fickte der andere weiterhin wie wild meinen Arsch.
Dabei spannten sich alle Muskeln in meinem Körper an, auch die, die von seinem Hartem harten Schwanz umgaben. Das ließ auch ihn augenblicklich kommen. In mehreren Schüben spritze mir alles meinem in mein Loch und füllte ihn mit seinem heißen Saft.

Plötzlich klingelte mein Telefon und meine Mutter erinnerte mich ,das ich Ihr versprochen hatte Sie zu einkaufen zu fahren .Ich musste mich also von den zwei geilen Typen verabschieden und Sie sagten mir das Sie jetzt wohl öfter Torte Essen würden wenn ich Sie ausliefere.Ich Antwortete ,es muss nicht unbedingt bestellt werden,es reicht ein Anruf und gab Ihnen meinen Nummer.
Was soll ich euch sagen?Nach einigen Treffen baten Sie mich ganz zu Ihnen zukommen und eine dreier Beziehung führe und ich willigte ein.Von dort an brauchte ich nicht mehr zu wixen.

Montag, 27. Februar 2012

Schwul im Schwimmbad

Seit einiger Zeit gehe ich sehr oft mit meiner Freundin ins Schwimmbad und in die Sauna. Wir sind sehr offen in allen dingen und wir zeigen uns sehr gerne. Ich habe von Natur auseinen ziemlich großen Schwanz und das sieht man, auch wenn er grade mal nicht steht. In der Sauna und unter der Dusche Starren mich alle Leute an( ob es Neid ist?). Ich bemerke das mich seit einigen Wochen ein Mann ständig hinterher schaut und mich mit seinen blicken regelrecht auszieht.. Das macht mich sehr Heiß und ich bot ihm immer eine gute Position so das er es sehr gut sehen kann. Er ist immer in meiner Näheund folgt uns heimlich. An einem Samstag bin ich mal allein zum Schwimmen gegangen weil meine Freundin krank war. Wir hatten in den letzten wenig Sex und ich war ziemlich triebig.  Es war sehr voll und der Kerl der mich ständig beobachtet schon da.Ich war zwei Stunden schwimmen und  in der Sauna und er folgte mit überall hin. Ich ging in den Dusch Raum und seifte mich ein, danach ging ich zur Umkleide. Ich hatte eine Schrank in einer Ecke ausgesucht. Hier war ich allein und durch die Schrankwand konnte mich keiner beobachten. Ein wenig wartete ich ab bis es sehr ruhig dort wurde,ich hörte nur ein leises Klappern von einer Schranktür gegenüber . Die Schränke standen dicht aneinander und dazwischen zwischen schmale Ritzen durch die man hindurchsehen konnte. Ich merkte das mich jemand beobachtet und ich fing an zu spielen. Erst habe ich mich abgetrocknet und war splitter nackt. Er wuste nicht das ich Ihn schon bemerkt habe. Ich bin sehr Sportlich und habe ich gute Figur und ließ  meine Muskeln spielen und cremte  mich mit Bodylotion ein. Ich drehte ich mich um und er sah wie ich mir die Vorhaut vom Penis zurück zog und meinen Schwanz und die Eier eincremte. Ich muste aufpassen,das ich nicht einen vollsteifen bekam. Ich hatte ich einen sehr knappen Slip mitgebracht, wo man durch eine zweite Öffnung den Schwanz rein schiebt mitsamt den Eiern.Wenn man Ihn hochzieht kommt der Schwanz schön zu Geltung und man sieht alles was man sehen will. Ich stand da und tat so als würde ich nicht merken. Aber er war nicht mehr da , er war seitlich hinter mir gekommen und stieß Ihn fast um als ich mich drehte.
Ohne ein Wort und ohne das ich mich wehren konnte hatte ich plötzlich seine Hand an meinem Schwanz und er begann mich heftig zu wixen. Mit der anderen Hand umarmte er mich, so das ich nichts machen konnte, und Ihm ausgeliefert was mir auch sehr recht war. Mein Schwanz wurde schnell hart und steif . Ich spürte wie sich seine Finger im meinem Slip zu meinen Eiern wanderten. Da der Slip ist sehr eng und ich spürte wie er immer enger wurde.ich merkte das es nicht mehr lange dauern würde. Es kamen, ohne es zu wollen, ein paar Tropfen aus mir heraus die ihn dazu bewegten schneller und heftiger zu wixen. Es verzog sich dabei keine Regung in seinem Gesicht, er war wie als wäre er nicht bei mir. Ganz schnell und ohne es so richtig zu wollen verspürte ich es in mir, es sprizteaus  heraus wie bei einer Fontaine. Im Slip wurde es warm und  feucht dabei und ich sah wie wie mir der Saft herausschoß. Alles lief den Oberschenkel herunter und tropfte auf die Fliesen. Es war eine heftig große Menge Sperma die aus mir herauskam, das kannte ich gar nicht von mir und es war mir dabei ein wenig peinlich zumute. Er ließ mich los und ich rutschte dabei auf die Fliesen und lag am Boden, keine Kraft mehr in meinen sonst so harten Muskeln. Ganz ehrlich, dabei juckte mein Penis immer noch und gab Sperma ab, wobei er ein fieses Grinsen aufsetzte und mir seinen Mittelfinger zeigte. Obne etwas zu sagen ging er weg zum Waschbecken, roch dabei an seinen Fingern und leckte an meinem Saft mit seiner Zunge, dann machte er seine Hand sauber, die hatte einiges abbekommen. Dann hörte ich wie er seine Sachen nahm und wegging. Keine Regung in ihm und auch kein Wort. Ich bin nochmal unter die Dusche und dann auch schnell nach Hause. Unterwegs immer mit den Gedanken im Kopf was ich da an mir habe machen lassen. Die Umkleide – dort hat er mich, welches ich nie für möglich hielt, fertig gemacht